Schauspielerin2018-12-17T18:18:48+00:00

Showreel

Zu meinem aktuellen Showreel auf Schauspielervideos.de gelangen Sie wenn sie hier klicken.

Film / Fernsehen

Jahr Titel Rolle Regie Produktion
2018 „Die Vergesslichkeit der Eichhörnchen“ Heidrun Reimers Nadine Heinze & Marc Dietschreit Kinodebut/SWR, Zieglerfilm
2018 „Der Tod zahlt alle Schulden“ Angela Hubinger Isabel Braak ARD/Degeto/SWR, diefilm
2018 „Zoros Solo“ Wutbürgerin Martin Busker Kinofilm/SWR, H&V Entertainment
2018 „Hilfe, meine Mutter bekommt mein Baby!“ Helga Ständer Florian Knittel Pro7/SAT1, Film- und Fernsehlabor Ludwigsburg
2017 Labaule & Erben Frau Hattenschweiler Boris Kunz 6teilige SWR-Serie, SWR/Zeitsprung/Violet Pictures
2017 Aktenzeichen XY… ungelöst “Uslar” Museumsleiterin Bettina Braun ZDF/Securitel Film-und FS-Produktion
2016 Alles Klara – Mord unter dem Kreuz Petra Heise Thomas Freundner MDR/NdF
2016 Spätwerk Leserin Andreas Kleinert SWR/Eikon Media
2016 Die Herberge Hildegard Ysabel Fantou Kurzfilm Kino – BR/Kittelfim
2016 Tiere bis unters Dach Nachbarin Berno Kürten SWR/Polyphon Pictures
2016 SOKO Stuttgart – Tante Emma Ilse Hofer Christoph Eichhorn ZDF/Bavaria
2015 Hamdullah Sofie (Mutter) Gabriel Borgetto Serien-Testimonial – Pro7/SAT1 / Filmakademie BW
2015 Albtrauf Elsa Voigt (Wirtin) Bernd Faaß Serien-Testimonial – Filmakademie BW
2015 Dolores Lotte Keller Michael Roesel SWR/Debut im Dritten
2015 Die blaue Sophia Elke Philipp Klinger Filmakademie Baden-Württemberg – ARTE/SWR
2015 Undercover küsst man nicht Sekretärin Jan Haering SAT1
2015 Die Akte General Ilona Schäfer Stephan Wagner ARD/BR/Degeto/SR/SWR
2014 Ich trinke noch Autorin M. von Hochberg/M. Gaudarzi Filmakademie Baden-Württemberg
2014 Wir sind die Flut Magalie Sebastian Hilger Anna Wendt Film
2014 Babymarkt – Frühling-Sommer 2014/15 Mutter Axel Weirowski Echopark
2014 Die Stille Martina Lily Erlinger Filmakademie Baden-Württemberg
2014 Marder Astrid Sebastian Hilger Filmakademie Baden-Württemberg
2014 Verfehlung Margret Gondek Gerd Schneider Kinofilm – av medien penrose
2014 Romzomcom Ulrike Bader Frank Kayan Filmakademie Baden-Württemberg
2012 Dornröschen Mutter Maria Hilbert/Svenja Baumgärtner Filmakademie Baden-Württemberg
2010 ICD-10F20.0 Mutter eines Schizophrenen Hannes Bruun Filmakademie Baden-Württemberg
2008 Tatort – Hart an der Grenze Frau Lüders Elmar Fischer SWR
2007 15 Minuten Wahrheit Sekretärin Nico Zingelmann Filmakademie Baden-Württemberg

Performance / Tanztheater

  • 2011 „All in one“ (Foto)
  • 2010 „Points of view“ (Foto)
  • 2009 „ABERHALLO“ (Video)
  • 2009 „Anonymous“
  • Nikola Lutz, Saxofonistin/elektronische Musikerin und Komponistin, Stuttgart
  • Khaled Fares, arabische Laute (Oud), Stuttgart
  • Brezel Göring, Stereo Total, Berlin
  • 2005 “Multiple Choice 2” Interaktives Tanz-Theater simultan aufgeführt an drei Orten.
    Idee & Choreografie: Fabian Chyle
    Musik: Marc Lorenz Kysela
  • 2005 “Multiple Choice 1”, Theaterhaus Stuttgart.
    Idee & Choreografie: Fabian Chyle
    Musik: Marc Lorenz Kysela
  • 2003 “Misplaced X – Sound-Skulpturen im Kontext”, Theaterhaus Stuttgart.
    Idee & Choreografie: Fabian Chyle
    Musik: Nikola Lutz
  • „Träume / In a cup of tea“
    Tanz-Theater nach Lafcadio Hearn mit dem No-Meister Akira Matsui, Tokio
  • „Die Dame AOI/Lady AOI” von Yukio Mishima
    Tanz-Theater mit Akira Matsui, Tokio
    Regie: George Ferenc
    Bühne: Watoku Ueno
    Koproduktion mit LA MAMA THEATER, New York

Tournéen führten u.a. nach Salzburg (Metropolis), Zürich (Millers Studio), München (Neues Theater), Bochum (Prinzregent-Theater), Duisburg (Gebläsehalle beim Theater-Festival „Aspekte“), Hamburg (Tanztheater B12)

Die Tödeste Schwänin

Freie Musiktheatergruppe, 1988 von Rainer Braune und Hede Beck gegründet. Bis 1999 entstehen neun Theaterperformances im Grenzbereich von Musik, Geräusch, Sprache und Stimme. Themen der selbst verfassten, poetischen Stücke waren Übergänge von Normalität/Wahn, Realität/Illusion, Wachzustand/Traum, Leben/Tod. Rainer Braune und Hede Beck waren zugleich Regisseure, Autoren und Schauspieler. Im Jahr 2000 entstanden zwei Performances “Zirac” und “Double Exposure” in der alleinigen Regie von Hede Beck.

“Double Exposure”, Texte und Bilder aus dem Leben von Sylvia Plath und Ted Hughes, mit den Musikern Brezel Göring, Electronics, Berlin und Nikola Lutz, Saxofon, Stuttgart, sowie Peter Engel, Sprecher, Baden-Baden und Hede Beck, Sprecherin, Eve Hurford, Videokünstlerin, Berlin

“Zirac” eine indisch-arabische Erzählung mit Khaled Fares, Oud (arab. Laute), Stuttgart und Malte Martin, grafische Projektionen, Paris.

2000 “Double Exposure”, Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart
2000 “Zirac”, Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart
1999 “Casanovas Kindheit”, Theaterhaus Stuttgart, Gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart
1995 “Die Papierinsel”, Schloß Gessenberg, Chiemgau, Gefördert durch ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
1993 “Sefauchi’s Farewell”, Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart
1992 “Neue Augen für den Himmel”, Theaterhaus Stuttgart
1991 “Die Narbe 777”, Psychiatrisches Landeskrankenhaus Emmendingen
1990 “Heizungsluft & Brokatherzen”, Gasteig München
1990 “Musik & Geräusch”, Theaterhaus Stuttgart
1990 “Von dem Wald und seinen Beiwörtern”, Theaterhaus Stuttgart
1988 “Das Leben der Steine”, Theaterhaus Stuttgart

2000 – Die Tödeste Schwänin, gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart
1999 – Die Tödeste Schwänin, gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart
1994 – Die Tödeste Schwänin, Kunststipendium Kunststiftung Baden-Württemberg
1990 – Die Tödeste Schwänin, Werkschau im GASTEIG München in der experimentellen Reihe „Grenzgänge“
1988 – Die Tödeste Schwänin, Theaterpreis der Stuttgarter Zeitung für die Erstproduktion “Das Leben der Steine”

Bühne

1989 – 1993 Theaterhaus Stuttgart, Leitung: Werner Schretzmeier
Festes Ensemblemitglied
1981 – 1983 Stadttheater Regensburg, Intendant: Horst Stelter
Festes Ensemblemitglied
1981 Freilichtspiele Jagsthausen, Intendant: Rudolf K. Olszewski
Regieassistentin des Intendanten und Schauspielerin
1981 Aufnahmeprüfung ZBF München
1977 – 1981 Schauspielschule Gmelin und Peter Rieckmann, München
1978 – 1981 Ludwig-Maximilians-Universität, München
6 Semester Theaterwissenschaften, Zeitungs- und vergleichende Literaturwissenschaften